Prävalenz von Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus bei stationär akutgeriatrisch versorgten Patient/innen

Geriatrische Patienten zeigen häufiger eine Kolonisation mit Methicillin-resistenten Stämmen von Staphylococcus aureus (MRSA) als jüngere Menschen. In einer Studie in Kooperation mit der Universität Lübeck (Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie) wurde 2012 die Besiedlung bei Patient/innen im Krankenhaus Rotes Kreuz Lübeck Geriatriezentrum über kulturelle Anzucht nachgewiesen. Einflussfaktoren wurden mittels bivariater Analysen und logistischer Regression auf ihre Wertigkeit untersucht.

880 der 909 im Analysezeitraum aufgenommenen Patient/innen (96,8%, davon Frauen 64%, Alter Alter 80,5 ± 7,7 Jahre) erhielten am ersten oder zweiten Behandlungstag einen Abstrich der Nasen-/ Rachenschleimhaut oder brachten bereits einen aktuellen Befund mit (189 Patienten, 21,5%). Bei 42 Patient/innen (4,8%) fanden sich MRSA. Patienten, die in Alten- und Pflegeheimen wohnten, wiesen gegenüber nicht institutionalisiert Wohnenden eine deutlich höhere Prävalenz auf (Faktor 2,8, 95%- Konfidenzintervall 1,2-6,9). Dies war der einzige unabhängige Risikofaktor.

Zeitraum
03/2012 – 12/2012

Ansprechpartner
Dr. Sonja Krupp
Mail: krupp(at)geriatrie-luebeck.de